24.10.05

Montagslektüre

Die heutige Printausgabe der Morgenpost (so man das denn auf deren Internetseite erkennen kann) ist auch Gold: "Demütigung für Merkel" schlagzeilt es auf Seite 1. Danebst eines dieser wundervollen Merkelfotos, von denen wir in der nächsten Zukunft (und ich ab nächstes Jahr ja auch [wieder], hurra!) hoffentlich noch etliche sehen werden. Als hätte ein Hamster eine saure Gurke quer gegessen. Für sowas hat der Hamburger Volksmund glücklicherweise den richtigen Begriff parat; wie meine Omma immer sagt: "Ich kann die nich ab, die guckt immer so muksch."

Wie ja überhaupt der Begriff "Merkelfoto" bald Eingang in die deutsche Alltagssprache halten wird, wahrscheinlich als Bezeichnung für unglaublich ehrenrührige, unvorteilhafte und das persönliche Schamgefühl verletzende Schnappschüsse anderer Menschen. Oder, wenn man wie ich das Pech hat, aber so was von dermaßen unfotogen zu sein, für fast alle Fotos von einem selber. Von mir gibt's quasi(modo) nur Merkelfotos.

Aber ich war ja bei der Merkelschen an sich - ob das wirklich so durchgeht im Bundestag? Wird die gewählt? Ich laß mich da überraschen, für Spaß nächstes Jahr ist anscheinend reichlich gesorgt und auf die oft ungläubige Nachfrage d.l.P., daß man "sowas" ("And people voted for that??") doch nicht etwa gewählt habe, entgegne ich seitdem fröhlich: Oh doch, my dear. Oh doch.

Aber vielleicht sollte sich Fr. Merkel einfach ein paar Modetips bei den Serben abholen. Wie ich soeben der Sydney-Presse entnehme, trägt Frau dort jetzt Schnurrbart.